To live and die in SAP SuccessFactors

Wie Sie Ihre Stellenanzeigen frei und flexibel gestalten können

Als HR-IT Consultant beschäftige ich mich seit mehr als 10 Jahren mit der digitalen Transformation des Recruitings in mittelständischen Unternehmen und Konzernen. In Gesprächen mit meinen Kunden stoße ich dabei immer wieder auf das allseits beliebte Thema SAP.

Vorweg sei gesagt, dass SAP SuccessFactors oder auch das SAP HCM E-Recruiting als Bewerber-Management-System (BMS) sicher seine Stärken hat, keine Frage! Es zeigt sich aber deutlich, dass die Stellenbörse und die Stellenanzeigen nicht das Kernprodukt sind. Gefühlt sind die für das Personalmarketing und Recruiting so wichtigen Tools eher das ungeliebte Stiefkind einer “Softwarelösung zur Personalverwaltung”.


EVP – ja, bitte! Stellenanzeige – nein, danke!

Bei vielen Unternehmen stoße ich auf folgende Situation: Es wird an der EVP (Employer Value Proposition) gearbeitet, das Personalmarketing läuft, die Karriereseite sieht gut aus und performt. Beim Stöbern durch die verschiedenen Informationskanäle des Arbeitgebers entsteht bei Kandidat:innen ein gutes Gefühl - hier möchte man sich bewerben. Viele Unternehmen investieren hier schon viel und machen vieles richtig.

Klickt der Kandidaten aber auf die Stellenbörse oder direkt auf eine Stellenanzeige, was übrigens für 90% der Kandidaten der Erstkontakt mit dem Arbeitgeber ist, endet die positive Candidate Experience abrupt und alle vorangegangenen Marketing-Maßnahmen verpuffen. Viele Stellenbörsen erinnern in Optik, Funktion und User Experience eher an Windows 98, die Stellenanzeigen gleichen Printanzeigen in Tageszeitungen anno 1990. Das reicht in den meisten Fällen nicht um Kandidat:innen zu Bewerber:innen zu machen und die Abbruchraten sind erschreckend hoch.

Berücksichtigt man dann noch das Bewerbungsformular, muss man sich als Kandidat:in schon wirklich unbedingt bewerben wollen um das alles „mitzumachen“. Besonders aus den Schmerz-Zielgruppen wie z.B. IT oder Ingenieurwesen bewerben sich dann viele eher nicht.

Als HR IT-Consultant frage ich mich, warum insbesondere den Stellenanzeigen so wenig Aufmerksamkeit und Liebe gewidmet wird. Die Antworten meiner Kund:innen sind meist sehr ähnlich:


"Das hängt an unserem SAP, das zu ändern ist uns zu zeitaufwendig und zu teuer / das geht nicht, da können wir nichts machen / wir warten auf den Rollout der neuen Version in 2022."



oder:



„Wir sind über die Lizenz ans SAP gebunden, der Rollout einer Alternative würde Jahre dauern und Millionen fressen.“
 

 

Die meisten dieser Antworten sind völlig nachvollziehbar. Wer sich einmal für einen BMS-Anbieter entscheidet, muss für eine gewisse Zeit damit leben (und sterben), also sich im Guten wie im Schlechten danach richten. SAP ist mit seinen vielen unterschiedlichen Lösungen groß und mächtig und damit gleichzeitig auch behäbig und unflexibel. Individuelle Change Requests sind meist sehr langwierig und kostspielig.

Eine der Antworten stimmt aber nicht:


„Das geht nicht, da können wir nichts machen.“

 

Aus technischer Sicht können wir hier sogar einiges tun, und das wesentlich schneller und kosteneffizienter als man annehmen könnte. Jedes BMS hat mindestens eine Technologie inklusive, um Stellenanzeigen an externe Kanäle zu übertragen - beispielsweise um sie auf Stepstone o.ä. zu veröffentlichen.

Stellen Sie sich die eigene Stellenbörse auf Ihrer Karriere-Website einfach als einen externen Kanal vor, an den alle Daten der Stellenanzeigen aus Ihrem SAP heraus übertragen werden können. Technisch spricht man hier von Schnittstellen, die Daten bei A (BMS) anfragen und an B (Ihre Stellenbörse) übertragen. Eine solche Schnittstelle kann an jedes bekannte BMS (SAP, aber auch Oracle Taleo, Cornerstone Talentlink, usw.) angeschlossen werden, und das selbstverständlich sicher und unter Einhaltung jedweder Datenschutzverordnung.

Hat man erst die Daten der Stellenanzeigen in der eigenen Hand, hat man genau das erreicht, was für jede HR / Employer Branding / Personalmarketing Abteilung so essentiell wichtig ist:

Freiheit, Flexibilität und Gestaltungsspielraum

Man kann nun unabhängig von bestehender Software und ohne Einschränkungen (selbstverständlich unter Einhaltung aller CI/CD Vorgaben) die eigene Stellenbörse und die eigenen Stellenanzeigen gestalten, und, noch viel wichtiger, mit für die Kandidat:innen wichtigen und relevanten Inhalten anreichern:

Das Bild des Recruiters kann im BMS nicht hinterlegt werden?

Kein Problem, via Schnittstelle können beliebige Daten ergänzt und angereichert werden.

Die Benefits sind im BMS nicht individuell pro Job pflegbar?

Kein Problem, via Schnittstelle können bestehende Informationen verändert / gemapped / gematched werden.

Zum Job passende Erfahrungsberichte können im BMS gar nicht hinterlegt werden?

Kein Problem, via Schnittstelle kann beliebiger Content (Text, Bild, Video) ergänzt werden, mit definierten Logiken kann pro Job der passende (adaptive) Inhalt ausgespielt werden.

Das klingt nun aber wieder zeitaufwendig und teuer?

Ist es nicht. Natürlich müssen Sie hier das Rad nicht neu erfinden. Durch unsere langjährige Erfahrung in vergleichbaren Projekten haben wir Standards und Produkte entwickelt, die viele Routinen und Funktionen schon mitbringen. Suchmaschinenoptimierung und Google4Jobs-Optimierung ist z.B. ready und inklusive. In der Umsetzung der Schnittstelle und der Stellenbörse inkl. Stellenanzeigen können wir uns dadurch auf Ihre individuellen Wünsche und Anpassungen konzentrieren. Erst vor kurzem durften wir die neue Stellenbörse inkl. individuellen Stellenanzeigen für OSRAM live stellen (https://jobs.osram.com), die wir genau wie hier beschrieben umgesetzt haben.

Dadurch können wir Ihnen auch budgettechnisch den angesprochenen Gestaltungsspielraum bieten: Wie zeitaufwendig und kostspielig Ihre neue Stellenbörse inkl. Stellenanzeigen werden darf, können sie selbst entscheiden. Nach einem fixen Betrag für unsere Schnittstelle können sie frei entscheiden was sie in welcher Ausprägung individualisieren und ergänzen wollen. Diese maximale Flexibilität bleibt ihnen auch nach einem ersten GoLive erhalten. Die Stellenbörse und die Stellenanzeigen können jederzeit ergänzt und verändert werden, sie dürfen und sollen „lebendig“ sein. Auch hier legen wir großen Wert auf zeitnahen und effizienten Support.

Viel wichtiger noch als die Zeit- und Kosteneffizienz, die uns unsere langjährige Erfahrung ermöglicht, sind die Einsparungen, die Sie dadurch erreichen können. Es ist kein Geheimnis, dass eine unbesetzte Vakanz Ihr Unternehmen pro Tag bares Geld kostet. Umso länger die Besetzung einer offenen Vakanz dauert, desto höher müssen die Mediabudgets und die Aufwände für etwa Active Sourcing sein. Kurzum: eine gute Stellenbörse und moderne, auf Kandidat:innen zugeschnittene Stellenanzeigen sorgen für mehr und vor allem bessere Bewerber:innen und sparen somit effektiv Kosten.

Wie genau das für Ihr Unternehmen in Ihrer individuellen Situation und IT-Landschaft möglich ist, können wir gerne in einem unverbindlichen Gespräch herausfinden. Ich freue mich auf den Austausch mit Ihnen! 

 

Für Ihren Erfolg


Was Sie von uns erwarten können:

  • Produktunabhängige und lösungsorientierte Beratung
  • Mehr als 10 Jahre Erfahrung im HR-IT Bereich
  • Tiefgreifendes Markt- und Technik-Wissen
  • Übersetzer zwischen HR und IT
  • Starkes Netzwerk an Umsetzungspartnern
  • Langjährige Erfahrung in der Zusammenarbeit mit internen IT-Abteilungen und externen Agenturen

Unsere Arbeitsweise ist agil und pragmatisch. Wir vermeiden langwierige Prozesse und helfen Ihnen kurzfristig Ihre aktuellen Herausforderungen zu lösen. Als Ihr Partner auf Augenhöhe entwicklen wir gemeinsam mit Ihnen mittel- und langfristige Strategien, um Ihr Online-Recruiting stetig zu verbessern. Ihre individuellen Bedürfnisse und Ziele stehen dabei stets im Vordergrund. 

Klingt interessant?